Aktionen

Reittherapie auf dem Berghof

Schon seit Jahren gibt es an der Oberlin-Schule die Möglichkeit an einer Reittherapie teilzunehmen. Dies verdanken wir der guten Kooperation mit der Familie Reitnauer, die den Berghof führt.

Im Umgang mit dem Pferd kann man eine positive Entwicklung im Verhalten, im sozialen Bereich und auch körperlich bemerken. Da ist zum einen eine aufrechte Haltung mit einem Zuwachs an Körperspannung zur Stärkung der Rücken- und Rumpfmuskulatur und zum anderen wächst bei den SchülerInnen das Selbstvertrauen.

Sie werden mutiger und lernen auch einmal Neues auszuprobieren (Vom Schritt über den Trab bis hin zum Galopp). Zum Umgang mit einem Pferd gehört zudem die schrittweise Übernahme von Verantwortung für das Tier. Vor dem Reiten wird das Pferd begrüßt, man striegelt es und säubert die Hufen. Davon abgesehen macht Reiten natürlich vor allem auch eins: Spaß!

Reittherapie

Reittherapie

Boulder Cup am 27. Mai

„Landrat macht Schule“

Landrat-macht-Schule

Die Aktion „Landrat macht Schule“ war für die SchülerInnen der Oberlin-Schule die Gelegenheit, nicht nur abstrakt über Politik im Unterricht zu sprechen, sondern auch einen Politiker direkt zu treffen und mit ihm in einen Austausch zu kommen.

Herr Dr. Gallo berichtete den SchülerInnen anschaulich von seiner Arbeit im Landkreis und erörterte Grundsätzliches zum Thema Demokratie und Wahlen. Die SchülerInnen selbst nutzten das Treffen um Herrn Dr. Gallo danach zu fragen, ob er sich als Landrat auch für konkrete SchülerInnenwünsche einsetzen würde. Nachdem dieser interessiert nachfragte, um was es denn genau gehen würde, präsentierten sie ihm ein Plakat.

Darauf war ersichtlich, dass der Raum, in dem sich das seit Jahren stillgelegte Schwimmbecken befindet, zu einem Bewegungsraum umgebaut werden sollte, in dem die SchülerInnen alternativ Sportunterricht haben können. Natürlich wäre dieser Raum auch ein zusätzliches Angebot für die Regenpause und therapeutische Behandlungen.

Anhand dieses Anliegens erklärte unser Landrat die Verfahrensweise bei solchen „Wünschen“ und versprach uns als Schule zu unterstützen.

Ein Schüler sagte dann zum Schluss: „Gut, dass uns die Politik da hilft!“ Eine wichtige Erkenntnis, denn Politik ist eben nicht abstrakt, es geht schließlich um uns alle!

Alexander Engel
(Schulleiter)

Aktionen

Reittherapie auf dem Berghof

Schon seit Jahren gibt es an der Oberlin-Schule die Möglichkeit an einer Reittherapie teilzunehmen. Dies verdanken wir der guten Kooperation mit der Familie Reitnauer, die den Berghof führt.

Im Umgang mit dem Pferd kann man eine positive Entwicklung im Verhalten, im sozialen Bereich und auch körperlich bemerken. Da ist zum einen eine aufrechte Haltung mit einem Zuwachs an Körperspannung zur Stärkung der Rücken- und Rumpfmuskulatur und zum anderen wächst bei den SchülerInnen das Selbstvertrauen.

Sie werden mutiger und lernen auch einmal Neues auszuprobieren (Vom Schritt über den Trab bis hin zum Galopp). Zum Umgang mit einem Pferd gehört zudem die schrittweise Übernahme von Verantwortung für das Tier. Vor dem Reiten wird das Pferd begrüßt, man striegelt es und säubert die Hufen. Davon abgesehen macht Reiten natürlich vor allem auch eins: Spaß!

Reittherapie

Reittherapie

Boulder Cup am 27. Mai

„Landrat macht Schule“

Landrat-macht-Schule

Die Aktion „Landrat macht Schule“ war für die SchülerInnen der Oberlin-Schule die Gelegenheit, nicht nur abstrakt über Politik im Unterricht zu sprechen, sondern auch einen Politiker direkt zu treffen und mit ihm in einen Austausch zu kommen.

Herr Dr. Gallo berichtete den SchülerInnen anschaulich von seiner Arbeit im Landkreis und erörterte Grundsätzliches zum Thema Demokratie und Wahlen. Die SchülerInnen selbst nutzten das Treffen um Herrn Dr. Gallo danach zu fragen, ob er sich als Landrat auch für konkrete SchülerInnenwünsche einsetzen würde. Nachdem dieser interessiert nachfragte, um was es denn genau gehen würde, präsentierten sie ihm ein Plakat.

Darauf war ersichtlich, dass der Raum, in dem sich das seit Jahren stillgelegte Schwimmbecken befindet, zu einem Bewegungsraum umgebaut werden sollte, in dem die SchülerInnen alternativ Sportunterricht haben können. Natürlich wäre dieser Raum auch ein zusätzliches Angebot für die Regenpause und therapeutische Behandlungen.

Anhand dieses Anliegens erklärte unser Landrat die Verfahrensweise bei solchen „Wünschen“ und versprach uns als Schule zu unterstützen.

Ein Schüler sagte dann zum Schluss: „Gut, dass uns die Politik da hilft!“ Eine wichtige Erkenntnis, denn Politik ist eben nicht abstrakt, es geht schließlich um uns alle!

Alexander Engel
(Schulleiter)