Aktionen

Oberlin-Schule freut sich über Fahrradspende

Die Schüler der Oberlin-Schule hatten letzte Woche Grund zur großen Freude. Die Schramm‘sche Stiftung ermöglichte mit einer großzügigen Geldspende den Kauf von Fahrrädern. Ein Teil dieser Räder wurde nun bereits an die Schüler ausgeliefert.

Schulleiter Engel erklärt, dass die Räder angeschafft wurden, um auf Dauer das schulinterne Fahrsicherheitstraining zu gewährleisten. „Natürlich werden diese Räder auch für Projekte genutzt, besonders wichtig ist uns jedoch, dass unsere Schüler an das Rad fahren im Straßenverkehr herangeführt werden, es ist für die meisten unserer Schüler das Fortbewegungsmittel erster Wahl.“

Tatsächlich ist das Fahrrad für die Schülerschaft der Oberlin-Schule ein besonders geeignetes Fortbewegungsmittel, da es die Mobilität erhöht und so mehr Autonomie und Selbstbestimmung ermöglicht. Ein großer Dank gebührt neben der Schramm‘schen Stiftung auch dem örtlichen Fahrradladen Sport H2 und Herrn Herz, dem Inhaber, über den die Räder bestellt wurden.

Herr Herz übernahm die Beratung und gab sich viel Mühe, auch bei der Suche nach einem geeigneten Dreirad für junge Erwachsene, welches für manche Schüler dringend benötigt wurde, um am Unterricht teilzunehmen. Herr Herz bot sogar an zur jährlichen Inspektion in unsere Schule zu kommen, um den Schülern grundlegende handwerklichen und technischen Fähigkeiten näher zu bringen.

Die Schüler und Lehrkräfte der Oberlin-Schule freuen sich sehr auf den Einsatz der Fahrräder, um nicht zuletzt auch dem Aufholbedarf, der durch die Pandemie in den letzten zwei Jahren entstanden ist, nachzukommen.

Personen auf dem Bild von links nach rechts:

Safiuallah Nabizadeh (Schüler) Herr Engel (Schulleiter), Herr Herz (Besitzer des Fahrradladens H2), Romina Krösch (Schülerin)

Picobello-Aktion 2022

Wie auch schon regelmäßig in der Vergangenheit, so ließen wir es uns auch in diesem Jahr nicht nehmen, an der Picobello-Aufräumaktion teilzunehmen. Diese fand am 18. März statt.

Alle Klassen beteiligten sich und räumten an unterschiedlichen Stellen im Saarpfalz-Kreis kräftig auf. Es kam einiges an Müll zusammen und auch unsere Schüler waren sehr überrascht, wie achtlos manche Mitbürger ihren Abfall entsorgen.

Dadurch wurde den Schülern umso mehr bestätigt, wie wichtig solche Aktionen sind.

Die Sternstunden 2021

Auch dieses Jahr haben wir es uns nicht nehmen lassen, unsere Sternstunden durchzuführen. Immer am ersten Samstag im Dezember von 12:00 bis 17:00 Uhr dürfen die Schüler in die Schule kommen, um in weihnachtlicher Stimmung einen Nachmittag zu verbringen. Und für manch ein Elternteil kann dies eine gute Gelegenheit sein, noch anstehende Besorgungen in Ruhe zu erledigen.

Um der Situation gerecht zu werden, sind wir diesmal in festen Gruppen verblieben. Jede Klasse hat eigens für sich ein Programm entworfen, nach dem der Tag geplant war. Allen gemeinsam war der Start um 12:00 mit der Bestellung von Pizza zum Mittagessen. Auffällig war, dass sich sehr viele Schüler extra schick gemacht haben, das zeigt, dass die Besonderheit dieses Tages allen bewusst war.

Danach ging es dann direkt über zu vielfältigen Aktivitäten. Jede Klasse war geschmückt, es leuchteten Kerzen in den Räumen und himmlisch süßer Duft von feinem Gebäck zog durch die Flure. Da machte es überhaupt nichts aus, dass es draußen dunkel war und regnete, im Gegenteil. Die Stimmung war so behaglich wie selten und die Geschäftigkeit und der Tatendrang der Schüler absolut stressfrei.

Es wurden Geschichten vorgelesen, Bilder gemalt und Dekorationen und Weihnachtsschmuck gebastelt, unterschiedliche Plätzchen gebacken und auch Spiele gespielt. Um einen kleinen Eindruck gewinnen zu können, haben wir ein paar Fotos für Sie gemacht.

Am Ende des Tages merkte man erst, wie schnell die Zeit verfolgen war. Für uns Lehrer war es schön zu sehen, mit welch leuchtenden Augen die Schüler dann wieder nach Hause gefahren sind. Es zeigt sich jedes Jahr: Die Sternstunden sind einfach besondere Stunden!

Alexander Engel

Ein Wandertag mit Fridolin und Bruno

Unsere Klasse war voller Vorfreude auf den Wandertag, seit langem konnte nochmals gemeinsam etwas Besonderes unternommen werden.

Die Idee war das Wandern mit Tieren zusammen zu machen. Die Esel als Tiere eigenen sich dazu sehr gut, es sind friedvolle und ruhige Tiere, die wenig schreckhaft sind.

Fridolin und Bruno gehören zu unserem Waldführer Herr Staap, der eine Wanderung für uns aussuchte. Sogar ein kleines Kutschfahrzeug war dabei, sodass diejenigen Schüler, die nicht so lange am Stück wandern können dennoch dabei sein konnten.

Doch bevor es losging, musste das Zaumzeug angelegt werden und auch die beiden Esel wurden erst mal gründlich gestriegelt und die Hufe ausgekratzt. Dadurch werden Bruno und Fridolin auf ihre Arbeit vorbereitet. Nun ging es los!

Vorne führten immer zwei Schüler die Esel am Strick, auf der Kutsche saß ein Fahrer und ein Begleiter mit einer Warnkelle. Die anderen Schüler gingen hinter der Kutsche her. Allen machte es Spaß die Kutsche zu fahren, denn wir Schüler waren nicht nur Passagiere, sondern durften die Kutsche selbst lenken.

Dazu gab es Zügel, um den Eseln die Richtung zu zeigen.

Da wir alle viel Spaß mit den Eseln hatten und auch immer was zu tun war, ging der Wandertag schneller vorbei als gedacht. Das Wetter war schön sonnig.

Uns hat es so gut gefallen, dass wir gerne bald wieder Bruno und Fridolin, natürlich auch Herr Staap, einladen würden um nochmal gemeinsam zu wandern.

Laura und Melvin

Sternstunden

Nur weil dieses Jahr unsere Sternstunden etwas anders abgelaufen sind als in den Jahren zuvor, tat dies der Sache an sich keinen Schaden. Natürlich haben wir die sonst übliche Durchmischung nicht vorgenommen, aber weihnachtliche Stimmung war in allen Klassen zu sehen, hören und riechen.

Man fühlte sich wie in einer „Wichtelwerkstatt“, denn alle Klassen haben fleißig gebastelt, gebacken und an Weihnachtsgeschenken gearbeitet. Von Papiersternen über Dekorationsartikel im weihnachtlichen Stil bis hin zum Krippenbau und Punsch gab es eine große Vielfalt, die zu bestaunen und kosten war.

Die SchülerInnen haben sich sehr auf diesen Tag gefreut, das hat man alleine schon daran erkennen können, dass sich viele von ihnen besonders schick angezogen haben.

Nicht fehlen durfte natürlich auch der Besuch des Nikolauses an diesem Tag. Auf dem Schulhof überreichte dieser mit seinem Engel den SchülerInnen ein kleines Päckchen mit Leckereien.

Die nachfolgenden Bilder stellen Arbeiten aus den einzelnen Klassen dar und sollen einen kleinen Eindruck vermitteln:

Malwettbewerb

Im Schuljahr 2019/2020 nahmen wir an dem internationalem Jugendwettbewerb der Volks- und Raiffeisenbank „Glück ist“ teil. In unserer Klasse besprachen wir das Thema „Glück“ im Religionsunterricht. Für uns bedeutet Glück mit der Familie zusammen zu sein, Urlaub zu machen, Zeit mit Freunden zu verbringen und seinen Hobbies nachgehen zu können, beispielsweise Fußball spielen.

Wir malten Bilder zu unseren speziellen Glücksmomenten und drei unserer Schüler erhielten sogar einen besonderen Preis für ihre Arbeiten.

Auch in diesem Schuljahr 2020/2021 durften wir wieder an der DM-Spendenaktion „Herz zeigen“ teilnehmen. Unsere Schule bedankt sich von Herzen für die Spende und das große Engagement vom DM-Team der Filiale Homburg-Erbach.

Reittherapie auf dem Berghof

Schon seit Jahren gibt es an der Oberlin-Schule die Möglichkeit an einer Reittherapie teilzunehmen. Dies verdanken wir der guten Kooperation mit der Familie Reitnauer, die den Berghof führt.

Im Umgang mit dem Pferd kann man eine positive Entwicklung im Verhalten, im sozialen Bereich und auch körperlich bemerken. Da ist zum einen eine aufrechte Haltung mit einem Zuwachs an Körperspannung zur Stärkung der Rücken- und Rumpfmuskulatur und zum anderen wächst bei den SchülerInnen das Selbstvertrauen.

Sie werden mutiger und lernen auch einmal Neues auszuprobieren (Vom Schritt über den Trab bis hin zum Galopp). Zum Umgang mit einem Pferd gehört zudem die schrittweise Übernahme von Verantwortung für das Tier. Vor dem Reiten wird das Pferd begrüßt, man striegelt es und säubert die Hufen. Davon abgesehen macht Reiten natürlich vor allem auch eins: Spaß!

Reittherapie

Reittherapie

Boulder Cup am 27. Mai

„Landrat macht Schule“

Landrat-macht-Schule

Die Aktion „Landrat macht Schule“ war für die SchülerInnen der Oberlin-Schule die Gelegenheit, nicht nur abstrakt über Politik im Unterricht zu sprechen, sondern auch einen Politiker direkt zu treffen und mit ihm in einen Austausch zu kommen.

Herr Dr. Gallo berichtete den SchülerInnen anschaulich von seiner Arbeit im Landkreis und erörterte Grundsätzliches zum Thema Demokratie und Wahlen. Die SchülerInnen selbst nutzten das Treffen um Herrn Dr. Gallo danach zu fragen, ob er sich als Landrat auch für konkrete SchülerInnenwünsche einsetzen würde. Nachdem dieser interessiert nachfragte, um was es denn genau gehen würde, präsentierten sie ihm ein Plakat.

Darauf war ersichtlich, dass der Raum, in dem sich das seit Jahren stillgelegte Schwimmbecken befindet, zu einem Bewegungsraum umgebaut werden sollte, in dem die SchülerInnen alternativ Sportunterricht haben können. Natürlich wäre dieser Raum auch ein zusätzliches Angebot für die Regenpause und therapeutische Behandlungen.

Anhand dieses Anliegens erklärte unser Landrat die Verfahrensweise bei solchen „Wünschen“ und versprach uns als Schule zu unterstützen.

Ein Schüler sagte dann zum Schluss: „Gut, dass uns die Politik da hilft!“ Eine wichtige Erkenntnis, denn Politik ist eben nicht abstrakt, es geht schließlich um uns alle!

Alexander Engel
(Schulleiter)

Aktionen

Oberlin-Schule freut sich über Fahrradspende

Die Schüler der Oberlin-Schule hatten letzte Woche Grund zur großen Freude. Die Schramm‘sche Stiftung ermöglichte mit einer großzügigen Geldspende den Kauf von Fahrrädern. Ein Teil dieser Räder wurde nun bereits an die Schüler ausgeliefert.

Schulleiter Engel erklärt, dass die Räder angeschafft wurden, um auf Dauer das schulinterne Fahrsicherheitstraining zu gewährleisten. „Natürlich werden diese Räder auch für Projekte genutzt, besonders wichtig ist uns jedoch, dass unsere Schüler an das Rad fahren im Straßenverkehr herangeführt werden, es ist für die meisten unserer Schüler das Fortbewegungsmittel erster Wahl.“

Tatsächlich ist das Fahrrad für die Schülerschaft der Oberlin-Schule ein besonders geeignetes Fortbewegungsmittel, da es die Mobilität erhöht und so mehr Autonomie und Selbstbestimmung ermöglicht. Ein großer Dank gebührt neben der Schramm‘schen Stiftung auch dem örtlichen Fahrradladen Sport H2 und Herrn Herz, dem Inhaber, über den die Räder bestellt wurden.

Herr Herz übernahm die Beratung und gab sich viel Mühe, auch bei der Suche nach einem geeigneten Dreirad für junge Erwachsene, welches für manche Schüler dringend benötigt wurde, um am Unterricht teilzunehmen. Herr Herz bot sogar an zur jährlichen Inspektion in unsere Schule zu kommen, um den Schülern grundlegende handwerklichen und technischen Fähigkeiten näher zu bringen.

Die Schüler und Lehrkräfte der Oberlin-Schule freuen sich sehr auf den Einsatz der Fahrräder, um nicht zuletzt auch dem Aufholbedarf, der durch die Pandemie in den letzten zwei Jahren entstanden ist, nachzukommen.

Personen auf dem Bild von links nach rechts:

Safiuallah Nabizadeh (Schüler) Herr Engel (Schulleiter), Herr Herz (Besitzer des Fahrradladens H2), Romina Krösch (Schülerin)

Picobello-Aktion 2022

Wie auch schon regelmäßig in der Vergangenheit, so ließen wir es uns auch in diesem Jahr nicht nehmen, an der Picobello-Aufräumaktion teilzunehmen. Diese fand am 18. März statt.

Alle Klassen beteiligten sich und räumten an unterschiedlichen Stellen im Saarpfalz-Kreis kräftig auf. Es kam einiges an Müll zusammen und auch unsere Schüler waren sehr überrascht, wie achtlos manche Mitbürger ihren Abfall entsorgen.

Dadurch wurde den Schülern umso mehr bestätigt, wie wichtig solche Aktionen sind.

Die Sternstunden 2021

Auch dieses Jahr haben wir es uns nicht nehmen lassen, unsere Sternstunden durchzuführen. Immer am ersten Samstag im Dezember von 12:00 bis 17:00 Uhr dürfen die Schüler in die Schule kommen, um in weihnachtlicher Stimmung einen Nachmittag zu verbringen. Und für manch ein Elternteil kann dies eine gute Gelegenheit sein, noch anstehende Besorgungen in Ruhe zu erledigen.

Um der Situation gerecht zu werden, sind wir diesmal in festen Gruppen verblieben. Jede Klasse hat eigens für sich ein Programm entworfen, nach dem der Tag geplant war. Allen gemeinsam war der Start um 12:00 mit der Bestellung von Pizza zum Mittagessen. Auffällig war, dass sich sehr viele Schüler extra schick gemacht haben, das zeigt, dass die Besonderheit dieses Tages allen bewusst war.

Danach ging es dann direkt über zu vielfältigen Aktivitäten. Jede Klasse war geschmückt, es leuchteten Kerzen in den Räumen und himmlisch süßer Duft von feinem Gebäck zog durch die Flure. Da machte es überhaupt nichts aus, dass es draußen dunkel war und regnete, im Gegenteil. Die Stimmung war so behaglich wie selten und die Geschäftigkeit und der Tatendrang der Schüler absolut stressfrei.

Es wurden Geschichten vorgelesen, Bilder gemalt und Dekorationen und Weihnachtsschmuck gebastelt, unterschiedliche Plätzchen gebacken und auch Spiele gespielt. Um einen kleinen Eindruck gewinnen zu können, haben wir ein paar Fotos für Sie gemacht.

Am Ende des Tages merkte man erst, wie schnell die Zeit verfolgen war. Für uns Lehrer war es schön zu sehen, mit welch leuchtenden Augen die Schüler dann wieder nach Hause gefahren sind. Es zeigt sich jedes Jahr: Die Sternstunden sind einfach besondere Stunden!

Alexander Engel

Ein Wandertag mit Fridolin und Bruno

Unsere Klasse war voller Vorfreude auf den Wandertag, seit langem konnte nochmals gemeinsam etwas Besonderes unternommen werden.

Die Idee war das Wandern mit Tieren zusammen zu machen. Die Esel als Tiere eigenen sich dazu sehr gut, es sind friedvolle und ruhige Tiere, die wenig schreckhaft sind.

Fridolin und Bruno gehören zu unserem Waldführer Herr Staap, der eine Wanderung für uns aussuchte. Sogar ein kleines Kutschfahrzeug war dabei, sodass diejenigen Schüler, die nicht so lange am Stück wandern können dennoch dabei sein konnten.

Doch bevor es losging, musste das Zaumzeug angelegt werden und auch die beiden Esel wurden erst mal gründlich gestriegelt und die Hufe ausgekratzt. Dadurch werden Bruno und Fridolin auf ihre Arbeit vorbereitet. Nun ging es los!

Vorne führten immer zwei Schüler die Esel am Strick, auf der Kutsche saß ein Fahrer und ein Begleiter mit einer Warnkelle. Die anderen Schüler gingen hinter der Kutsche her. Allen machte es Spaß die Kutsche zu fahren, denn wir Schüler waren nicht nur Passagiere, sondern durften die Kutsche selbst lenken.

Dazu gab es Zügel, um den Eseln die Richtung zu zeigen.

Da wir alle viel Spaß mit den Eseln hatten und auch immer was zu tun war, ging der Wandertag schneller vorbei als gedacht. Das Wetter war schön sonnig.

Uns hat es so gut gefallen, dass wir gerne bald wieder Bruno und Fridolin, natürlich auch Herr Staap, einladen würden um nochmal gemeinsam zu wandern.

Laura und Melvin

Sternstunden

Nur weil dieses Jahr unsere Sternstunden etwas anders abgelaufen sind als in den Jahren zuvor, tat dies der Sache an sich keinen Schaden. Natürlich haben wir die sonst übliche Durchmischung nicht vorgenommen, aber weihnachtliche Stimmung war in allen Klassen zu sehen, hören und riechen.

Man fühlte sich wie in einer „Wichtelwerkstatt“, denn alle Klassen haben fleißig gebastelt, gebacken und an Weihnachtsgeschenken gearbeitet. Von Papiersternen über Dekorationsartikel im weihnachtlichen Stil bis hin zum Krippenbau und Punsch gab es eine große Vielfalt, die zu bestaunen und kosten war.

Die SchülerInnen haben sich sehr auf diesen Tag gefreut, das hat man alleine schon daran erkennen können, dass sich viele von ihnen besonders schick angezogen haben.

Nicht fehlen durfte natürlich auch der Besuch des Nikolauses an diesem Tag. Auf dem Schulhof überreichte dieser mit seinem Engel den SchülerInnen ein kleines Päckchen mit Leckereien.

Die nachfolgenden Bilder stellen Arbeiten aus den einzelnen Klassen dar und sollen einen kleinen Eindruck vermitteln:

Malwettbewerb

Im Schuljahr 2019/2020 nahmen wir an dem internationalem Jugendwettbewerb der Volks- und Raiffeisenbank „Glück ist“ teil. In unserer Klasse besprachen wir das Thema „Glück“ im Religionsunterricht. Für uns bedeutet Glück mit der Familie zusammen zu sein, Urlaub zu machen, Zeit mit Freunden zu verbringen und seinen Hobbies nachgehen zu können, beispielsweise Fußball spielen.

Wir malten Bilder zu unseren speziellen Glücksmomenten und drei unserer Schüler erhielten sogar einen besonderen Preis für ihre Arbeiten.

Auch in diesem Schuljahr 2020/2021 durften wir wieder an der DM-Spendenaktion „Herz zeigen“ teilnehmen. Unsere Schule bedankt sich von Herzen für die Spende und das große Engagement vom DM-Team der Filiale Homburg-Erbach.

Reittherapie auf dem Berghof

Schon seit Jahren gibt es an der Oberlin-Schule die Möglichkeit an einer Reittherapie teilzunehmen. Dies verdanken wir der guten Kooperation mit der Familie Reitnauer, die den Berghof führt.

Im Umgang mit dem Pferd kann man eine positive Entwicklung im Verhalten, im sozialen Bereich und auch körperlich bemerken. Da ist zum einen eine aufrechte Haltung mit einem Zuwachs an Körperspannung zur Stärkung der Rücken- und Rumpfmuskulatur und zum anderen wächst bei den SchülerInnen das Selbstvertrauen.

Sie werden mutiger und lernen auch einmal Neues auszuprobieren (Vom Schritt über den Trab bis hin zum Galopp). Zum Umgang mit einem Pferd gehört zudem die schrittweise Übernahme von Verantwortung für das Tier. Vor dem Reiten wird das Pferd begrüßt, man striegelt es und säubert die Hufen. Davon abgesehen macht Reiten natürlich vor allem auch eins: Spaß!

Reittherapie

Reittherapie

Boulder Cup am 27. Mai

„Landrat macht Schule“

Landrat-macht-Schule

Die Aktion „Landrat macht Schule“ war für die SchülerInnen der Oberlin-Schule die Gelegenheit, nicht nur abstrakt über Politik im Unterricht zu sprechen, sondern auch einen Politiker direkt zu treffen und mit ihm in einen Austausch zu kommen.

Herr Dr. Gallo berichtete den SchülerInnen anschaulich von seiner Arbeit im Landkreis und erörterte Grundsätzliches zum Thema Demokratie und Wahlen. Die SchülerInnen selbst nutzten das Treffen um Herrn Dr. Gallo danach zu fragen, ob er sich als Landrat auch für konkrete SchülerInnenwünsche einsetzen würde. Nachdem dieser interessiert nachfragte, um was es denn genau gehen würde, präsentierten sie ihm ein Plakat.

Darauf war ersichtlich, dass der Raum, in dem sich das seit Jahren stillgelegte Schwimmbecken befindet, zu einem Bewegungsraum umgebaut werden sollte, in dem die SchülerInnen alternativ Sportunterricht haben können. Natürlich wäre dieser Raum auch ein zusätzliches Angebot für die Regenpause und therapeutische Behandlungen.

Anhand dieses Anliegens erklärte unser Landrat die Verfahrensweise bei solchen „Wünschen“ und versprach uns als Schule zu unterstützen.

Ein Schüler sagte dann zum Schluss: „Gut, dass uns die Politik da hilft!“ Eine wichtige Erkenntnis, denn Politik ist eben nicht abstrakt, es geht schließlich um uns alle!

Alexander Engel
(Schulleiter)